UnterstützerInnen

...zeigen Gesicht!

Bereits 299 UnterstützerInnen stehen mit ihrem Gesicht für die ver.di Aktiven bei der Edeka-Tochter Netto. Täglich wird die Liste länger.

Folgende UnterstützerInnen stehen bereits mit ihrem Gesicht für den Aufbau einer starken ver.di bei Netto:

Ich zeige Gesicht für die ver.di-Aktiven bei Netto ...

„...weil man sich wehren muss!!!”

stellv. Betriebsratsvorsitzender Karstadt Wandsbek

„...weil Moral und Ethik Wirtschaftsfaktoren werden müssen. Dies wird nur gelingen, wenn Unternehmen die Auswirkungen ihrer Handlungen gegenüber ihrer Belegschaft über Gewinneinbußen befürchten müssen. Alle Arbeitnehmer sollten daher ihre Rolle als Verbraucher nutzen und die Produkte und Dienstleistungen von unethisch handelden Unternehmen nicht kaufen.”

Head of Letting

„...weil ich dem Mut und der Entschlossenheit der Beschäftigten bei Netto, für ihre Rechte einzutreten meine Solidarität und Hochachtung darlegen möchte.”

Kreisvorstand Die Linke Holzminden

„...weil ich großen Respekt davor habe, dass Beschäftigte sich gemeinsam wehren. Und weil ich finde, dass wir als Konsument/innen diesen Billig-Wahn nicht mehr unterstützen sollten.”

Mitarbeiterin der Universität Göttingen

„...weil mir das Personal total überlastet vorkommt !”

Frührentner und trotzdem Verdi-Mitglied

„...weil, die Wut in mir steigt, wenn Manager nicht begreifen wollen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den Beschäftigten im Betrieb ist.”

ver.di, Vorsitzender LFB 9 Niedersachsen/Bremen, Betriebsrat Telekom

„...weil gewerkschaftliche Rechte zu den Grundpfeilern einer Demokratie gehören.”

DIE LINKE. Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Sprecher für Jugend-, Kultur-, Hochschul- und Wissenschaftspolitik

„...weil Gut bezahlte, sozial- und umweltverträgliche Arbeit weltweit!”

Verantwortlich für die Jugendarbeit im Handel ist unser Kollege Stefan Najda ver.di Bundesverwaltung Ressort 14, Fachbereich 12 Fachbereichsjugendsekretär im Handel Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin Telefon: 0 30.69 56 - 27 23 Telefax: 0 30.2 6

„…weil schlechte Arbeitsbedingungen nicht hingenommen werden dürfen. Was selbstverständlich sein soll, muss solidarisch erkämpft werden. Dafür möchte ich Mut machen.”

MdB DIE LINKE, Ver.di Mitglied

(C) 2012 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 20.08.2016